An die Katzenhalter der Region

Der Tierschutzverein Herford e. V. appelliert an die Katzenhalter der Region, ihre unkastrierten Tiere schnellstmöglich von einem Tierarzt unfruchtbar machen zu lassen, um der Lösung des Katzenproblems wieder ein Stück weit näher zu kommen. Im gesamten Kreis Herford besteht seit Juli 2011 die Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen. Katzenhalter, die ihre Tiere nicht rechtzeitig kastrieren lassen, müssen mit Sanktionen der Ordnungsbehörden rechnen. Tierfreunde, die sich um verwilderte Hauskatzen kümmern, oder die festgestellt haben, dass sich sogen. "Wildlinge" auf ihrem Grundstück angesiedelt haben, werden gebeten, sich beim Tierschutzverein Herford e. V. oder einem anderen Mitgliedsverein der "ARGE Tierschutz für den Kreis Herford" zu melden, damit die Katzen und Kater eingefangen und kastriert werden können. Die Kastration ist die einzige tierschutzgerechte Lösung zur Verringerung der Katzenpopulation. Wir hoffen, dass Katzenschicksale wie das der kleinen Zoe (Foto) der Vergangenheit angehören.

Neues aus dem Tierheim Bünde.

Im Januar 2018 fanden die beiden Deutschen Schäferhunde Ronja und Rufus ein neues gemeinsames Zuhause. Doch das Glück war nicht für beide Vierbeiner von Dauer. Während Ronja sich von ihrer schweren Milz-OP inzwischen gut erholt hat und die Liebe und Fürsorge ihrer Bezugspersonen genießen kann, wurde Rufus ins Tierheim zurückgebracht. Der Rüde, der im Tierheim selbst wildfremden Menschen gegenüber freundlich war und sich sofort von jedem Besucher streicheln ließ, zeigte in seinem neuen Domizil einen derart ausgeprägten Wach- und Schutztrieb, dass Herrchen und Frauchen sich damit völlig überfordert fühlten, da bei ihnen viele Menschen ein- und ausgehen.

Die Tierschützer suchen nun für den bildschönen stattlichen Rufus wieder eine neue Bleibe. Ein ruhiger Haushalt ohne Kinder mit zwei erfahrenen Hundefreunden und einem sicher eingezäunten Grundstück sind Voraussetzung für die Vermittlung.

Und schon wieder sind gleich drei neue 4-beinige Sorgenkinder im Tierheim eingezogen. Am 30.01.2018 beschlagnahmte das Kreisveterinäramt in Bünde wegen erheblicher Vernachlässigung und tierschutzwidriger Haltungsbedingungen die Beagle-Hündin Maja, die Pudelhündin Inka und den Pudelrüden Chico. Der Pflege- und Gesundheitszustandes des Trios ist im wahrsten Sinne des Wortes "haarsträubend".

Die Tierarztkosten haben durch Operationen und Intensiv-Behandlungen der Hunde und Katzen Ronja, Nele, Karlchen, Ondra, Heidi, Rolf, Yuko und anderer Tierheimbewohner im Dezember, Januar und Februar eine astronomische Höhe erreicht und die Finanzplanung für das 1. Quartal 2018 komplett auf den Kopf gestellt. Aus diesem Grund sind die Tierschützer sehr dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

Für die vierbeinigen Sorgenkinder im Tierheim werden dringend Paten gesucht, die durch Geldzuwendungen helfen, Kost, Logis und medizinische Versorgung der Vierbeiner sicherzustellen.

Tierfreundinnen und Tierfreunde können die wichtige Arbeit der Tierschützer auch durch eine einmalige Spende unterstützen. Für entsprechende Überweisungen steht das Spendenkonto bei der Sparkasse Herford zur Verfügung:

Spendenkonto: Sparkasse Herford, IBAN: DE45 4945 0120 0000 0414 00.

(Bitte für die Ausstellung der Spendenbescheinigung immer Name und Anschrift im Feld „Verwendungszweck“ angeben).

Ein herzliches Dankeschön geht im Namen unserer Schützlinge an alle Spender.

Zurück