Kater Urmel

Kater Urmel, dem Ende Juli / Anfang August 2017 beide Ohren abgeschnitten worden sind und der am 07. August im Bünder Tierheim aufgenommen wurde, befindet sich inzwischen auf dem Wege der Genesung. Die Wunden an den Ohren sind gut verheilt. Die Entwurmung und die Giardien-Prophylaxe hat er auch bereits hinter sich. Da ihm in der Bielefelder Tierklinik ein Langzeit-Antibiotikum verabreicht wurde, darf er nicht vor der 35. Kalenderwoche geimpft werden. Sobald Urmel belastbaren Impfschutz hat, wollen die Tierschützer testen, ob er sich mit Artgenossen versteht oder in seinem neuen Zuhause lieber als Einzelkatze einziehen möchte und welche weiteren Bedürfnisse und Haltungsansprüche der Kater an seine zukünftigen Menschen stellt.

Der Tierschutzverein Herford e. V. dankt allen Tierfreundinnen und Tierfreunden für das große Interesse und die Anteilnahme an diesem Tierschutzfall. Es haben sich zahlreiche Katzenfans aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland gemeldet, die Urmel bei sich aufnehmen möchten, so dass es sicherlich nicht schwierig sein wird, für ihn das passende Domizil zu finden.

Der Tierschutzverein Herford e. V. beginnt nun mit der Intensiv-Suche nach dem Tierquäler. Hierfür wurden detaillierte Fotos von markanten Erkennungsmerkmalen des Katers angefertigt. Diese sind:

  1. Urmel hat eine dunkle Pigmentierung in der Mitte des unteren Lippenbandes, die auch bei geschlossener Schnauze zu erkennen ist.
  2. Urmel hat einen rechteckigen weißen Kehlfleck, der ca. 5 cm lang und 3 cm breit ist.
  3. Urmel hat weiße Zehen an allen vier Pfoten.
  • Wer kennt einen Rot-Tiger, der die drei genannten Merkmale aufweist?
  • Da sich bisher niemand gemeldet hat, der den Kater vermisst, erhärtet sich der Verdacht, dass der Täter der ehemalige Besitzer oder ein Angehöriger dessen ist. Wer kennt Personen, die Ende Juli / Anfang August in Urlaub gefahren sind und vorher einen roten Kater hatten, der nach ihrer Rückkehr nicht mehr da ist?
  • Wer kennt einen Katzenhalter, der ins Pflegeheim gekommen oder verstorben ist und vorher einen roten Kater hatte?

Es kann durchaus sein, dass in diesen Fällen Angehörige die Tat begangen haben, weil sie sich um das Tier nicht kümmern wollten.

Wer kann Hinweise auf den Täter und/oder die Tat geben? Wo lebte vor Ende Juli 2017 ein roter Kater, der jetzt nicht mehr da ist? Sachdienliche Hinweise bitte an den Tierschutzverein Herford e.V. oder das Tierheim Bünde unter Handy: 0170 1425 199 oder 05223 – 689576 oder per Mail an info@tierschutzverein-herford.de

Hinweise, die zu einer eindeutigen Ermittlung des oder der Täter führen und für eine Anklageerhebung ausreichend sind, werden mit einer Belohnung honoriert. Mehrere Tierfreundinnen und Tierfreunde haben zugesagt, hierfür eine Gesamtsumme von ca. 3.500,-- Euro zur Verfügung zu stellen. Eine entsprechende Strafanzeige ist zur Zeit in Arbeit. Konkrete Hinweise auf den Täter werden an die Justizverfolgungs-behörden weitergeleitet. Renate Siekkötter: Wir werden die Fotos und die uns bekannten Daten und Fakten nicht nur an die Medien weiterleiten, sondern auch an die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Tierschutz für den Kreis Herford und der Tierschutz-Regio-Gruppe Ostwestfalen-Lippe sowie an die Tierärzteschaft. Wir werden alles daransetzen, den Tierquäler ausfindig zu machen, damit diese Straftat angemessen geahndet werden kann.

Tierschutzverein Herford e. V.
Renate Siekkötter

Zurück