Pressemitteilung Juni 2020

Die immer stärker industrialisierte Landwirtschaft raubt den Wildtieren ihre natürlichen Lebensräume. Viele Arten werden immer weniger, andere versuchen, neue Lebensräume in unmittelbarer Nähe des Menschen in Gärten und Grünanlagen zu finden, wo wiederum andere Gefahren auf sie lauern. So werden zum Beispiel junge Feldhasen nicht nur als vermeintliche Waisenkinder von besorgten Tierfreunden eingesammelt, sondern sie stürzen in Wohngebieten in Kellerschächte oder werden - mitten auf einer Straße sitzend – gefunden.

Wie jedes Jahr waren auch in 2020 Feldhasenbabys die ersten jungen Wildtiere, die in die Obhut der Tierschützer vom Bünder Tierheim gegeben wurden. Was im Februar begann, wird sicherlich den ganzen Sommer über weiter gehen. Tierheim-Mitarbeiterin Alina Prumbaum, die inzwischen das Studium der Veterinärmedizin aufgenommen hat, ist immer erste Ansprechpartnerin, wenn ein junger Feldhase in unsere Obhut kommt. Anfang Mai 2020 wurde am Rande einer Wiese, die sich neben einem Hochhaus in Herford befindet, ein Hasenjunges gefunden. Das Tierchen befand sich bereits in Seitenlage und blutete aus der Nase (siehe Foto 1). Alina Prumbaum gelang es, das Kleine zu reanimieren und wie man auf dem Foto 2 sehen kann, hat es sich zu einem prächtigen Junghasen entwickelt, der bald ausgewildert werden kann. Auf dem Foto 3 ist ein wenige Tage alter Feldhase zu sehen, der in Hiddenhausen mitten auf einer stark befahrenen Straße saß. Auch er gedeiht gut. Die Langohren werden mit einem speziellen Aufzuchtpräparat auf Ziegenmilchbasis gefüttert. Alina Prumbaum wildert die Feldhasen aus, wenn sie zwischen 800 und 1000 Gramm wiegen und hofft, dass ihre aufopferungsvolle Aufzuchtarbeit durch ein langes Leben ihrer Schützlinge belohnt wird.

Bedingt durch das extrem trockene Frühjahr haben Igel große Probleme, Nahrung und Wasser zu finden. Nachdem ihre Fettreserven durch den Winterschlaf aufgezehrt sind, benötigen sie nach dem Aufwachen reichlich Nahrung. Aber Würmer, Schnecken usw. sind Mangelware. Außerdem brauchen Igel verhältnismäßig viel Trinkwasser. Gartenbesitzer werden gebeten, die „Stachelritter„ entsprechend zu unterstützen. Im Bünder Tierheim wurden bereits mehrere stark geschwächte Igel abgegeben.

Neues aus dem Tierheim:

Die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter des Tierschutzvereins Herford und des Bünder Tierheims befürchten, dass viele Katzenhalter es aufgrund der Corona-Krise versäumt haben, ihre Katzen und Kater rechtzeitig kastrieren zu lassen. Bereits Mitte Mai befanden sich 3 Mutterkatzen mit Kitten im Tierheim. Das hat es seit Jahren nicht mehr gegeben! Die ältesten Katzenbabys sind die vier Jungs, Linus, Lewis, Luc und Lupo von Katzenmutter Lena. Sie wurden ca. Ende April geboren. Im Alter von 8 Wochen werden sie die erste Impfung erhalten, drei bis vier Wochen später die zweite Impfung. Anschließend werden geeignete Zuhause für die kleinen Racker gesucht.

Steffi

Katzendame Steffi wünscht sich ein liebevolles Zuhause bei netten Katzenfreunden. Die 2016 geborene Samtpfote möchte gerne zu Katzenfreunden umziehen, wo sie Einzelprinzessin ist. Bei verkehrstechnisch optimal gelegener Wohnlage wären Spaziergänge in der Nachbarschaft wohl auch gerne gesehen, es täte aber auch ein Balkon mit Aussicht auf die Umgebung. Steffi ist eine zauberhafte Katzendame mit nur einer Schwäche: Sie ist „verfressen“! Aber das ist natürlich kein Hindernis für ein perfektes und harmonisches Zusammenleben! Bei wem kann Steffi einziehen?

Sammy

Der American Staffordshire Terrier Sammy wurde Mitte November 2018 von der Polizei sicher gestellt und in unsere Obhut gegeben, da sein Herrchen in Haft kam. Am 07.09.2019 haben wir endlich die Übereignung (Übertragung des Eigentums) für Sammy erhalten und suchen für ihn eine neues Zuhause. Der kräftige Bursche ist ca. 8 Jahre alt und braucht Bezugspersonen, die Rudelführerqualitäten haben, ihn körperlich und geistig auslasten können und natürlich ausreichend Platz und Zeit für ihn haben. Katzen und Kleintiere sollten in seinem neuen Zuhause nicht wohnen. Ein sicher eingezäuntes Grundstück ist obligatorisch. 

Sammy fällt unter die Bestimmungen des Landeshundegesetzes NRW und darf nur an Hundefreunde mit einer entsprechenden ordnungsbehördlichen Haltungserlaubnis vermittelt werden.

Da dem Tierschutzverein Herford e.V. und dem Tierheim Bünde bedingt durch die derzeitige Corona-Situation etliche Einnahmen wegbrechen, bitten wir um Spenden-Überweisungen auf unser Konto bei der Sparkasse Herford IBAN DE45 4945 0120 0000 0414 00.

Für 10 Katzenbabys werden Impfpaten gesucht und großzügige Spender für die beiden Unfallkater Iron und Noel.

Wir danken allen Spenderinnen und Spendern herzlich und hoffen, dass alle gesund bleiben!

Tierschutzverein Herford e.V.

Renate Siekötter

Zurück