Herzensbrecher braucht Hilfe...

Hallo, ich bin Noel, 2,5 Jahre alt und schwer krank. Ich möchte Euch meine Geschichte erzählen:

Vor rund 4 Monaten kam ich in die Obhut des Tierheims Bünde, nachdem mich die Tierheimleitung, mit ihrem Sohn, von der Straße geborgen hatte. Ich wurde angefahren und konnte nicht mehr laufen, also wurde ich sofort in die Tierklinik gebracht. Die Diagnose lautete auf Wirbelbruch, eine langwierige Angelegenheit mit ungewissem Ausgang... Nach einiger Zeit konnte ich die Klinik verlassen, damit war es jedoch nicht getan. Ich musste mich nach der OP schonen und durfte nicht laufen, geschweige denn springen. Es stand lange nicht fest, ob ich jemals wieder meine Beine normal bewegen kann. Ich konnte nicht selbständig Urin absetzen und musste regelmäßig die Blase ausgedrückt bekommen. Rund 8 Wochen wurde ich liebevoll von den Tierheim-Mitarbeitern versorgt, damit ich die schwierige Zeit gut überstehe. Ich war so glücklich, als ich endlich in einen größeren Raum umziehen durfte… Dort stand ein Kratzbaum und ich durfte wieder laufen und spielen. Das Größte jedoch für mich war, dass ich einen Partner dazu bekam: Meinen Freund Vico. Wir haben alles zusammen gemacht: Gespielt, uns geputzt und eng aneinander gekuschelt geschlafen. Dann ging es mir immer schlechter und die Tierheim-Mitarbeiter sind mit mir zum Arzt gefahren. Die Diagnose lautete auf Blasenentzündung und Blasensteine. Leider halfen die Medikamente nicht so gut und es ging mir irgendwie nicht besser... Ich habe mich zurückgezogen und den Mitarbeitern viel auf, dass mein Bauch immer größer wurde. Ich habe momentan keine große Lust alleine zu essen und muss liebevoll überredet werden.

Vor ein paar Tagen wurde ich wieder zum Tierarzt gebracht, weil die Tierheim-Mitarbeiter den Verdacht auf FIP äußerten. Ich konnte nicht mehr richtig laufen, denn bei mir haben sich neurologische Ausfallerscheinungen gezeigt. Leider hat sich dieser Verdacht bestätigt. Bislang bedeutete FIP das Todesurteil für Katzen. Für mich gibt es jedoch eine Chance! Die Mitarbeiter haben sich, nur für mich, die Mühe gemacht und recherchiert. Es gibt ein Medikament, mit dem gute Aussichten darauf bestehen, die FIP zu heilen. Es gibt keine Garantie, es ist jedoch eine Chance für mich… Ich will noch nicht gehen, sondern mit meinem Freund Vico in ein liebevolles Zuhause ziehen. Ich bin noch so jung. Bitte helft mir, damit ich diese Chance bekomme! Die Mitarbeiter, und der Vorstand des Tierheimes, haben mir bereits, ohne zu zögern, das Mittel besorgt und ich bekomme es seit zwei Tagen gespritzt. Ich hoffe auf baldige Besserung, für mich und die Mitarbeiter, denn sie machen sich solche Sorgen um mich! Nennen mich immer ihren kleinen Herzensbrecher und Charmeur.... Die Behandlung dauert rund 80 Tage und ist kostenintensiv. Nicht nur das Medikament muss bezahlt werden, sondern zusätzlich Mittel zum Leberschutz, Blutuntersuchungen, Ultraschall etc. Die Gesamtkosten sind momentan noch nicht abzusehen. Ich habe so ein schlechtes Gewissen, denn ich weiß, dass die finanziellen Mittel begrenzt sind und trotzdem wurde gehandelt ohne zu zögern! Wer kann mich bitte unterstützen, damit ich die Chance bekomme zu leben? Jeder Euro hilft mir!

Bitte spendet an den: Tierschutzverein Herford e.V.                                                                                  Verwendungszweck: Noel IBAN Sparkasse Herford: DE45 4945 0120 0000 0414 00

Ich verspreche Euch, dass ich Euch auf dem Laufenden halten werde, wie es mir geht und wie es sich weiter entwickelt. Bitte teilt meinen Beitrag kräftig, damit ich die Chance habe wieder gesund zu werden. Vielen Dank, Euer Sorgenkater Noel. Drückt mir kräftig die Daumen!

Zurück