April 2019 - Osterfest

Pressemitteilung April 2019

Ostern steht vor der Tür und es gibt reichlich Gründe, dass die Aktiven des Tierschutzverein Herford e. V. und des Bünder Tierheims alle Tierfreunde der Region auf tierschutzrelevante Themen im Zusammenhang mit dem Osterfest aufmerksam machen. Als erstes appellieren die Tierschützer an Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten, zu Ostern keine Tiere zu verschenken. Lebende Küken und „Osterhasen“ - gleichgültig ob Zwerg- oder Rassekaninchen – gehören nicht ins Osternest. Bedauerlicherweise werden diese gerade zu Ostern im Handel und auf Wochenmärkten angeboten. Küken und junge Kaninchen sind aber zarte Geschöpfe und nur zu schnell totgedrückt. Außerdem bleiben sie nicht klein und flauschig und nur wenige Haushalte sind in der Lage, Hühner, Enten, Gänse und Kaninchen artgerecht zu halten.

Desweiteren geht es um das leibliche Wohl während der Ostertage. Kaninchenbraten ist, vor allem in der Osterzeit beliebt. Jedes Jahr werden allein in Deutschland 33.000 Tonnen Kaninchenfleisch produziert, das entspricht etwa 25 Millionen Kaninchen. Die Mastkaninchen fristen ihr Leben in engen eintönigen Drahtgitterkäfigen, häufig sogar in mehreren Etagen übereinander, vergleichbar mit der tierquälerischen Haltung von Legehennen in einer Legebatterie. In dieser Haltung sind die Tiere praktisch zu Bewegungsunfähigkeit verdammt. Hoppeln oder „Männchen machen“, geht nicht. Die Kaninchen leiden unter schmerzhaften Pfotengeschwüren, Gelenkproblemen und schweren Verhaltensstörungen. Die unnatürliche Fütterung mit einseitigem Trockenfutter führt nicht selten zu todbringenden Magen-Darm-Krankheiten. Seit 2014 regelt die Tierschutz-Nutztierhaltungs-Verordnung auch die Haltung von Mastkaninchen. Ein erster Schritt in die richtige Richtung, aber es gelten Übergangsfristen bis zu 10  Jahren. Soll diese Tierquälerei tatsächlich noch bis 2024 so weitergehen ?

Auch im privaten Bereich bei „Hobby-Kaninchenhaltern“ haben die allermeisten Tiere viel zu wenig Platz und werden nicht wesentlich artgerechter gehalten als in gewerblichen Mastanlagen.

Kaninchen brauchen viel Platz, Rückzugsbereiche, Einstreu, Nagematerial und strukturiertes Futter anstelle des Kraftfutters, das nur der schnellen Mast dienen soll. Die Politik hat versagt, doch die Verbraucher können handeln: Boykottieren Sie die intensive Kaninchenmast, verzichten sie auf Kaninchenfleisch!

Auch zu Ostern sollten Tierfreundinnen und Tierfreunde den Konsum von Fleisch-, Milchprodukten und Eiern aus Gründen des Tier-, Natur-, Umwelt- und Klimaschutzes reduzieren und auf pflanzliche Nahrungsmittel umsteigen. Leckere vegetarische und vegane Rezepte z. B. für Spargelgerichte findet man in Magazinen im Zeitschriftenhandel oder im Internet.

Das Tierheim Bünde ist am Karfreitag, den 19. April 2019 und am Ostersonntag, den 21. April 2019 geschlossen. Am Ostersamstag, den 20. April 2019 ist das Tierheim in der Zeit von 14.30 – 17.30 Uhr für Besucher geöffnet.

Die Aktiven des Tierschutzverein Herford e. V. und des Bünder Tierheimes wünschen allen ein frohes Osterfest.

Tierschutzverein Herford e. V.
R. Siekkötter

Zurück