Neues aus dem Tierheim

Es ist Sommer und mit ihm kommen warme und teils heiße Temperaturen. Und nicht nur die Menschen schwitzen unter der sommerlichen Wärme, sondern auch die Tierwelt braucht ausreichend Wasser und Plätze zum Abkühlen.

Daher bittet der  Tierschutzverein Herford e. V. alle Tierhalter um besondere Vor- und Rücksicht bei der Versorgung von Haus- und Wildtieren.

Ganz wichtig ist es, dass Tiere auf keinen Fall in parkenden Autos zurückgelassen werden! Schon bei einer Außentemperatur von 20 Grad Celsius entsteht im Innenraum eines Fahrzeugs innerhalb kürzester Zeit eine unerträgliche und somit tödliche Hitze für Mensch und Tier.

Am 15. Juli 2019 beginnen die Sommerferien in NRW, somit wird es allerhöchste Zeit für Tierhalter ,eine Unterbringungsmöglichkeit für ihre Vierbeiner und Gefiederten zu organisieren, falls sie die Tiere nicht mit Urlaub nehmen können oder wollen. Entsprechende Plätze in Tierpensionen sind erfahrungsgemäß schnell ausgebucht und zuverlässige Betreuer im eigenen Umfeld nicht immer verfügbar.

Neues aus dem Tierheim

Was wäre der Monat Juni ohne viele kleine Maikätzchen ?!

Trotz Kastrationspflicht im gesamten Kreis Herford werden noch immer unerwünschte Katzenbabys geboren. Inzwischen sind mehrere Würfe mit und ohne Mütter im Bünder Tierheim und den Pflegestellen des Tierschutzvereins Herford e. V. in Obhut genommen worden. Unsere Katzen-Kindergartentruppe wurde ohne Mutter aufgefunden und musste die ersten Tage noch mit der Flasche gefüttert werden. Inzwischen haben sie gelernt, eigenständig zu fressen und zu trinken.

Bei den Wildtieren ist die Brut- und Setzzeit in vollem Gange. Täglich werden die Tierschützer mit verwaisten und/oder verletzten Jungvögel und anderen Tierkindern konfrontiert. Die Betreuung dieser Tiere ist sehr zeit- und kostenaufwendig.

Aber auch mehrere kranke Notfälle bedurften einer sehr intensiven Betreuung, wie z. B. der Kater Oz.

Der British-Kurzhaar-Mischling Oz wurde Ende April mit einer schweren Atemwegsinfektion aufgegriffen. Mehrere Wochen kämpften die Tierschützer um sein Leben, das nur durch den Einsatz eines sehr teuren Medikamentes (Interferon) gerettet werden konnte. Hauptgrund für die schwierige Genesung ist die Tatsache, dass Oz FIV-positiv ist, also Katzenaids hat. Diese Diagnose wird immer wieder bei mehrjährigen unkastrierten Katern gestellt, also ein weiterer wichtiger Grund, seine Samtpfoten bei Eintritt der Geschlechtsreife kastrieren zu lassen.

Im Tierheim leben noch zwei weitere FIV-positive Kater, nämlich Nobby und Luis. Auch sie suchen wie Oz ein neues Zuhause bei erfahrenen Katzenfreunden. FIV ist eine katzenspezifische Erkrankung und nicht auf Menschen oder andere Tierarten übertragbar. Wer gibt diesen „Notfellen“ eine Chance? Besonders dringend ist es für den menschenbezogenen Luis. Er ist ca. 20 Jahre alt und sucht dringend einen Sofaplatz für den Rest seines Lebens und Menschen, die ihm viele Streicheleinheiten geben.

Für die Neuzugänge und mehrere vierbeinige Sorgenkinder im Tierheim werden Paten gesucht, die durch Spenden helfen, Kost, Logis und medizinische Versorgung der Vierbeiner sicherzustellen. Entsprechende Vordrucke sind im Tierheim erhältlich.

Tierfreundinnen und Tierfreunde können die wichtige Arbeit der Tierschützer auch durch eine einmalige Spende unterstützen. Für entsprechende Überweisungen steht das Spendenkonto bei der Sparkasse Herford zur Verfügung:

Spendenkonto: Sparkasse Herford, IBAN: DE45 4945 0120 0000 0414 00.
(Bitte für die Ausstellung der Spendenbescheinigung immer Name und Anschrift im Feld »Verwendungszweck« angeben).

Ein herzliches Dankeschön geht im Namen unserer Schützlinge an alle Spender.

Tierschutzverein Herford e.V.
Renate Siekkötter

Zurück