Pressemitteilung August 2019

Zur Zeit wird die Reduzierung des Fleischkonsums in den Medien verstärkt thematisiert. Der Tierschutzverein Herford e.V., der in diesem Jahr auf sein 80-jähriges Bestehen zurückblicken kann, weist schon seit 30 Jahren darauf hin, dass die Mengen an Fleisch, Milchprodukten und Eiern, die bei uns verzehrt werden, niemals in einer artgerechten und umweltschonenden Tierhaltung produziert werden können. Seit 1989 arbeitet der Verein daran, Menschen davon zu überzeugen, ihren Fleischkonsum zu reduzieren und ihre Essgewohnheiten in Richtung einer pflanzenbasierten Ernährung zu ändern. Der Weltklimarat plädiert dafür, Nahrungsmittel zu essen, deren Produktion möglichst wenig klimaschädliche Gase mit sich bringt und das kann nur eine überwiegend pflanzliche Ernährung leisten. Auch der Hunger auf der Welt wird durch den hohen Konsum tierischer Lebensmittel mit verursacht. Die Weltlandwirtschaft könnte ohne Probleme 12 Milliarden Menschen ernähren, wenn nicht 95% der Welt-Sojaernte und mehr als die Hälfte des angebauten Getreides an die sogenannten „Nutztiere“ für die Fleisch-, Milch-  und Eierproduktion verfüttert würden. Um beispielsweise eine Nahrungskalorie in Form von Fleisch zu erzeugen, müssen je nach Tierart bis zu 30 Kalorien pflanzlicher Nahrung verfüttert werden. Welch eine Ressourcenverschwendung!!! Die Agrarwirtschaft und viele Politiker ignorieren seit Jahrzehnten diese Fakten und fahren unseren Planeten vor die Wand. Dringender als alles Andere brauchen wir einen Paradigmenwechsel von der industriellen Landwirtschaft in Richtung einer tier- und umweltfreundlichen Landwirtschaft. Sowie der Atomausstieg in Angriff genommen wurde, muss es auch den längst überfälligen Ausstieg aus der industriellen Landwirtschaft geben!

Kein Mensch muss sofort ein Hardline-Veganer werden, aber es gibt eine einfache Methode, den Konsum von Fleisch, Milchprodukten und Eiern zu reduzieren, nämlich den „flotten Dreier“: Man isst drei Mahlzeiten am Tag. Eine Mahlzeit davon sollte vegan sein, eine Mahlzeit sollte vegetarisch sein und eine Mahlzeit kann Fleisch, Wurst, Fisch oder Meeresfrüchte – wenn möglich aus artgerechter Tierhaltung – enthalten. Schon diese einfachen Maßnahmen sind ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung unseres Planeten.

Der Tierschutzverein Herford e.V. bittet alle Menschen: Bitte kämpfen Sie mit Messer und Gabel gegen den Klimawandel, die Zerstörung der Umwelt, Tierquälereien und den Hunger auf der Welt. Für Fragen zu diesem wichtigen Thema stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Neues aus dem Tierheim:

Der Entlebucher Sennenhund-Rüde Cooper stammt aus einem Animal-Hording-Fall und hat in seiner Präge- und Sozialisierungs-Phase praktisch nichts kennengelernt. Wir haben ihn nun hier bei uns ganz langsam mit allen für ein Hundeleben wichtigen Dingen und Geräuschen vertraut gemacht und ihm vermittelt, dass Menschen seine Freunde sind. Nachdem seine Lernerfolge stagnierten, haben wir eine Problemhunde-Trainerin eingeschaltet. Mit ihrer Hilfe ist es uns gelungen, die massiven Angstblockaden in seinem Kopf zu lösen. Cooper hat in den letzten Wochen erstaunliche Fortschritte gemacht. Wir suchen jetzt erfahrene und geduldige Hundefreunde, die bereit sind, über einen längeren Zeitraum im Tierheim mit ihm zu arbeiten und ihn dann zu gegebener Zeit zu sich nach Hause zu holen.

Die Katzendame Shiva sucht ein Zuhause bei ruhigen und geduldigen Katzenfreunden. Die circa 12-jährige Samtpfote ist sehr schüchtern und braucht längere Zeit, bis sie zu neuen Menschen Vertrauen gefasst hat. Shiva legt keinen Wert auf die Anwesenheit von Artgenossen, sondern möchte in ihrem Zuhause Single-Mieze sein.

Velvet und Viento sind zwei junge Kater, die im Frühjahr 2019 mit drei weiteren Geschwistern als Waisenkinder in unsere Obhut gekommen sind und in einer Pflegestelle liebevoll mit der Flasche aufgezogen wurden. Hierdurch hatten sie während ihrer Präge- und Sozialisierungsphase engen Menschenkontakt und sind daher sehr anhänglich und verschmust. Die beiden Jungs suchen nun ein gemeinsames Zuhause als Wohnungskatzen bei Katzenfans mit einer entsprechenden Wohnung.

Zwergkaninchen Molly kam als Fundtier ins Bünder Tierheim. Bei einer Routineuntersuchung wurde ein Gesäugetumor festgestellt, der inzwischen erfolgreich operativ entfernt wurde. Bei dem Eingriff wurde sie gleichzeitig kastriert. Molly ist circa 5 Jahre alt und sucht ein ruhiges Zuhause mit Artgenossen.

Der Dsungarische Zwerghamster Kai-Uwe wurde von seinen Besitzern unversorgt in ihrer Mietwohnung zurückgelassen. Zum Glück wurde der kleine Kerl rechtzeitig entdeckt, bevor er verhungerte und verdurstete. Der Sachverhalt wurde an das Kreisveterinäramt Herford weitergegeben und von dort wird ein entsprechendes Verfahren nach dem Tierschutzgesetz eingeleitet.

.

Stellvertretend für eine Vielzahl von verwaisten und verletzten Wildtieren stellen wir hier einen jungen Eichelhäher vor. Der Jungvogel wurde kürzlich mehr tot als lebendig gefunden. Auf ihm krabbelten bereits Fliegenmaden herum, die ihn über kurz oder lang bei lebendigem Leibe aufgefressen hätten. Die Tierschützer entfernten die Maden, versorgten seine Wunden und gaben ihm zu fressen und zu trinken. Innerhalb weniger Tage hatte sich der Vogel so gut erholt, dass er an eine Auswilderungsstation abgegeben werden konnte.

Für unsere vierbeinigen Sorgenkinder im Tierheim werden Paten gesucht, die durch Spenden helfen die Versorgung der Vierbeiner sicherzustellen.

Tierfreundinnen und Tierfreunde können die wichtige Arbeit der Tierschützer auch durch eine einmalige Spende unterstützen. Für entsprechende Überweisungen steht das Spendenkonto bei der Sparkasse Herford zur Verfügung:

Spendenkonto: Sparkasse Herford, IBAN: DE45 4945 0120 0000 0414 00.
(Bitte für die Ausstellung der Spendenbescheinigung immer Name und Anschrift im Feld „Verwendungszweck“ angeben).

Ein herzliches Dankeschön geht im Namen unserer Schützlinge an alle Spender.

Tierschutzverein Herford e.V.
Renate Siekkötter

Zurück